Bio


Kurzbio

*1990 in Wien, Matura mit Auszeichnung am Gymnasium Kurzwiese in Eisenstadt (2008). Studium an der Universität Wien, Bakkalaureat in Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (2013), Bachelor in Philosophie (2015).

Publikation des Debütromans “Das Fell der Tante Meri” (2014) im Picus Verlag und des Essays “Così fanno i filosofi” (2016) im Limbus Verlag. Das Theaterstück “papier.waren.pospischil” steht seit 2016 bei Schultz & Schirm unter Vertrag. Der zweite Roman “Chikago” (2017) erschien ebenfalls im Picus Verlag.

Teilnahme am 20. Klagenfurter Literaturkurs im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Preises mit dem Manuskript von “Chikago” (2016). “papier.waren.pospischil” gewinnt den 1. Preis beim Festival “Die Freiheit des Lachens”, ausgeschrieben vom Salzburger Landestheater (2017).  Aufführung des Theaterstückes “Am Vorabend” nach einem Text von Marie von Ebner-Eschenbach beim Thalhof Festival in Reichenau an der Rax (2018). Theodora Bauer erhält den Anerkennungspreis der Burgenlandstiftung Theodor Kery für “Chikago” (2018) und das DramatikerInnenstipendium des Bundes für ein in Arbeit befindliches Theaterstück (2018).

Ab September 2018 moderiert sie abwechselnd mit Alfred Komarek die Literatursendung “literaTOUR”, die im österreichischen Sender ServusTV ausgestrahlt wird.


Short Biography in English

Born in Vienna in 1990, Theodora Bauer studied Philosophy and Communication Science at the University of Vienna. Her debut novel “Das Fell der Tante Meri” (“Aunt Meri’s Fur”) was published in 2014, followed by her second novel “Chikago” in 2017, both with Picus Verlag / Vienna. In 2016 her philosophical essay “Così fanno i filosofi” was published with Limbus Verlag / Innsbruck. Her play “papier.waren.pospischil” has been represented by Verlag Schultz & Schirm / Vienna since 2016.

Theodora Bauer participated in the “20th Klagenfurt Literaturkurs” being organised parallel to the Ingeborg-Bachmann-Preis in 2016, working on the manuscript of “Chikago”. “papier.waren.pospischil” won the first prize at a competition called “Die Freiheit des Lachens” at Salzburg State Theatre (Salzburger Landestheater) in 2017 and was also staged as a scenic reading during the “Days of Austrian Theatre” in Paris in 2018. The German paper Süddeutsche Zeitung listed “Chikago” among the 10 best books of the year 2017.

2018 saw Theodora take reading tours through the US, Paris and Budapest presenting her second novel. This summer, “Am Vorabend”, a play based on a text by Marie von Ebner-Eschenbach, premiered at the Thalhof Festival in Reichenau an der Rax. In 2018, Theodora was also awarded a prize by the Burgenland Foundation Theodor Kery for “Chikago” and a scholarship for playwrights by the Austrian Ministry of Culture for a play that she is currently working on. As of September 2018, she will co-host the show “literaTOUR” on the Austrian TV station ServusTV.


Romane:

Zahlreiche Lesungen und wohlwollende mediale Berichterstattung nach der Publikation von “Chikago” in deutschen und österreichischen Medien. Die Süddeutsche Zeitung setzt den Roman auf die Liste der “10 Bücher des Jahres” (2017). Lesereise mit “Chikago” nach Paris, in die USA und nach Budapest (2018). Förderung von Lesungen aus “Chikago” an österreichischen öffentlichen Bibliotheken im Rahmen des Programmes “Geschichte in Geschichten” des BVÖ (2018). Theodora Bauer erhielt den Anerkennungspreis der Burgenlandstiftung Theodor Kery für “Chikago” (2018).

“Das Fell der Tante Meri” erscheint als Taschenbuch im Aufbau Verlag (2016)

Recherchereise nach Chicago, nach Hamburg und Bremerhaven (2015)

Lesereise durch Deutschland und Österreich anlässlich der Veröffentlichung von “Das Fell der Tante Meri” (2014). Umfangreiche mediale Berichterstattung zur Veröffentlichung u.a. im ORF, auf WDR und BR. Rezensionen in nahezu allen wichtigen österreichischen Medien. Lesereisen nach Serbien, Belgien, in die Türkei und nach Luxemburg. (2014 – 2016)


Theater:

Aufführung des Theaterstücks “Am Vorabend” anlässlich des Sommertheaters “thalhof wortwiege” am Thalhof in Reichenau an der Rax unter der Regie von Anna Maria Krassnigg und Jérôme Junod (2018).

Aufführung des Theaterstücks “papier.waren.pospischil“ als Szenische Skizze beim Festival Neues Wiener Volkstheater (2017), bei den Österreichischen Theatertagen in Paris (2018) und beim Festival „Hin & Weg” in Litschau am Herrensee (2018). “papier.waren.pospischil” gewinnt den 1. Preis beim Festival “Die Freiheit des Lachens”, ausgeschrieben vom Salzburger Landestheater (2017).

Auswahl für das Projekt „Schreib’ Drama“ des Theaterzentrums Deutschlandsberg; Premiere des dort entstandenen Stückes (2013)

Entwicklung des Stückes „Und wir, die Neuen. Eine Tragödie“ im Rahmen des vom bm:ukk geförderten Projekts „macht.schule.theater“ am Offenen Haus Oberwart. Regie: Angelika Messner (2013)


Literaturpädagogik:

Kontinuierliche Betreuung von literarischen Workshops für Kinder und Jugendliche am Literaturhaus Mattersburg (verstärkt ab 2017), in Eisenstadt und für KulturKontaktAustria in Kooperation mit dem UNHCR (2018).

Teilnahme an zahlreichen Schreibwerkstätten und Workshops, u.a. der Literaturwerkstatt Graz, der Jungen Literaturwerkstatt Wien, des Offenen Hauses Oberwart und des Schauspielhauses Wien. (2001-2013)


Andere Betätigungsfelder:

Moderation der Fernsehsendung “literaTOUR” auf ServusTV (2018)

Moderation von Diskussionsveranstaltungen (ab 2015)

Austauschsemester an der University of Illinois at Urbana-Champaign in den USA. Teilnahme ermöglicht durch ein Stipendium der Universität Wien (SS 2014). Im Rahmen davon Internship beim “Ebertfest: Roger Ebert’s Film Festival” in Champaign, IL. (2014)

Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach mit einem Stipendium des Club Alpbach Burgenland (2013 – 2015, 2017)

Studium in klassischem Gesang bei Eva Lindqvist, Wien (2008 –  2013)

Tutoriatsauftrag an der Universität Wien, Betreuung der Seminare von Univ.-Prof. Dr. Alfred Pfabigan am Institut für Philosophie. Thema: Politische Philosophie (2011 – 2012)

Praktikum in der Kulturredaktion des ORF Burgenland (2010)